Der Verein

Das alte Wappen (30er jahre)

Der heutige Spandauer SV entstand im Jahr 1920 unter dem Namen Spandauer Sport-Vereinigung 94/95 durch die Fusion der beiden Vereine Spandauer Thor- und Fußballclub Triton und Sportclub Germania Spandau 1895. Das Gründungsjahr 1894 geht auf den etwas älteren TuFC Triton zurück. Nach der Auflösung aller Vereine zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Spielbetrieb 1945 zunächst unter dem Namen Sportgruppe (SG) Spandau-Altstadt wieder aufgenommen, 1949 benannte man sich in Spandauer Sport-Verein 1894 um.

Die SG Spandau-Altstadt stieg 1947 erstmals in die Stadtliga Berlin auf. Nach dem Abstieg 1949 gelang den Spandauern unter neuem Vereinsnamen 1950 der Wiederaufstieg in die mittlerweile in Vertragsliga umbenannte höchste Spielklasse. Dort spielte die Mannschaft 13 Jahre. Von 1953 bis 1956 wurde der SSV dreimal hintereinander Berliner Landespokal-Sieger. Nach Gründung der Bundesliga und Umbenennung der Vertragsliga in Regionalliga spielte man durchgängig bis 1975 in dieser Spielklasse. 1975 stieg man nach dem Gewinn der Berliner Meisterschaft in die 2. Bundesliga Nord auf, nachdem man sich in der Aufstiegsrunde gegen Westfalia Herne und den VfB Oldenburg durchsetzen konnte. Allerdings stieg man mit lediglich zwei Siegen und einem Torverhältnis von 33:115 sofort wieder ab. Damit belegt der Spandauer SV momentan den letzten Platz in der ewigen Tabelle der 2. Bundesliga. 1977 nahm man nach einem 3. Platz in der Meisterschaft erneut an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga teil, nachdem Meister BFC Preussen verzichtete und die Amateure von Hertha BSC kein Aufstiegsrecht besaßen. Im Jahr 1994 schaffte der Verein die Qualifikation zur neu gegründeten Regionalliga, da der 1. FC Schwedt aus wirtschaftlichen Gründen verzichtete.

Quelle: de.wikipedia.org